Bildnachweis: Sarah Blatt / pixelio.de

Schuppende, gerötete und entzündete Stellen auf der Haut – die unschönen Begleiterscheinungen einer Psoriasis, umgangssprachlich Schuppenflechte, sind unübersehbar. Betroffene stehen häufig unter einem großen Leidensdruck. Durch ihre auffälligen Hautveränderungen fühlen sie sich zum Teil ausgegrenzt und abgelehnt. Heute ist Welt-Psoriasis-Tag, Zeit über anhaltende Vorurteile der Erkrankung aufzuklären.

Wenn die Schuppen rieseln

„So, wie das aussieht, kann das doch nur ansteckend sein!“ Falsch, fest steht: Psoriasis ist nicht ansteckend. Richtig ist zwar auch, dass die chronisch-entzündliche Erkrankung nicht vollständig heilbar ist, doch mit der richtigen Behandlung lässt sie sich gut in den Griff bekommen. Falsch ist außerdem, dass Psoriasis durch mangelnde Körperpflege oder nur bei psychisch labilen Menschen auftritt. Bei der Erkrankung spielt ganz einfach die körpereigene Immunabwehr verrückt: Die Haut erneuert sich in rasendem Tempo. So schnell sie sich neu bildet, so schnell stirbt sie auch wieder ab.

Gesamten Artikel lesen »
Bildnachweis: Christian Augustin

Zuweisung gegen Entgelt – dieser Satz schürt Ängste – vor allem beim Patienten. Der Gesetzgeber agiert. Ist dies gerechtfertigt? Werden unnötige Leistungen verordnet, nur weil der Arzt dadurch einen finanziellen Vorteil hat? Schränkt der Arzt die freie Erbringerwahl ein, um dem Patienten die beste Behandlung zu empfehlen oder will er sich nur zusätzliches Einkommen generieren? Bestimmte Kooperationen sind erwünscht, ja werden sogar gefördert. Was ist nun erlaubt und was nicht? Wo endet Kooperation und wo beginnt die unzulässige Zuweisung gegen Entgelt – und wie breit ist die Grauzone? Wie kann man Korruption erkennen und wie lässt sie sich ahnden? Viele Fragen. Viele Fragen zeigen, dass die derzeit bestehenden Regelungen nicht transparent sind. Regelungen bestehen – und es werden ständig mehr.

Gesamten Artikel lesen »
Bildquelle: Stiftung Gesundheit

3:00 Uhr morgens, der Wecker klingelt – nicht gerade die bevorzugte Zeit, aber heute geht es nach Frankfurt. Ja, es ist wieder soweit: Die Frankfurter Buchmesse öffnet zum 66. Mal ihre Tore. Diesmal sind dort neben den vielen Neuerscheinungen auch die jüngst von der Stiftung Gesundheit zertifizierten Ratgeber aus dem balance Verlag, von Klett Cotta, der Schlüterschen Verlagsgesellschaft und Schattauer vertreten. Eine gute Gelegenheit, um Kontakte zu pflegen und zu vertiefen, aber auch den Markt zu beobachten und Neues zu entdecken.

Als wir gegen 9:00 Uhr am Frankfurter Hauptbahnhof ankommen, finden wir uns im Gewimmel der Buchhändler und Verlagsmitarbeiter wieder und lassen uns von dem Strom per S-Bahn in Richtung der Messehallen treiben. Dort dreht sich dann einen Tag lang alles um Bücher, Bücher und Bücher. Zwischendurch gab es die wohl pappigste und teuerste Laugenstange, die wir jemals gegessen haben; kein Genuss aber der Körper verlangt nach Energie – auch das ist Messe…

Gesamten Artikel lesen »
Bildquelle: VTON

Die VTON GmbH hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Versorgungslücke bestehender psychologischer und psychotherapeutischer Arbeit zu verringern und das Präventionsangebot digital zu erweitern.Gemeinsam mit Experten im Bereich der Burnout-Forschung und Psychotherapie entstand so das Online Seminar „Stressbewältigung & Burnout-Prävention“, das nach § 20 und 20a SGB V zertifiziert ist. Somit erstatten alle gesetzlichen Krankenkassen nach erfolgreicher Teilnahme 80 bis 100 % der Seminarkosten. Viele Krankenkassen kooperieren bereits mit VTON und bieten ihren Mitgliedern über die gesetzliche Kostenerstattung eine vollständige Kostenübernahme und darüber hinaus weitere Bonuspunkte und attraktive Sonderleistungen an.

Gesamten Artikel lesen »
EPI-Vista erhält den Medizin-Management-Preis 2014

Dem Norddeutschen Epilepsiezentrum für Kinder und Jugendliche in Raisdorf wurde am 12.09.2014 in Berlin vom Medizin-Management-Verband der Medizin-Management-Preis 2014 für sein EPI-Vista®-Projekt verliehen.

Das Norddeutsche Epilepsiezentrum, das sich bei bundesweiter Konkurrenz keine allzu großen Siegeschancen ausgerechnet hatte, wertete bereits die Einladung zur Präsentation des EPI-Vista®-Projektes im Rahmen des Innovations-Konventes in Berlin als großen Erfolg. Dafür wurde eigens ein Film produziert. Dieser Beitrag stand am 12.09.2014 neben 39 anderen Projektdarstellungen zur Abstimmung und am gleichen Abend erkannte die prominent besetzte Jury dem Norddeutschen Epilepsiezentrum für Kinder und Jugendliche den ersten Preis für das innovativste Therapiemanagementsystem zu. Der Klinik sind damit 2000 Euro Preisgeld und deutschlandweite Aufmerksamkeit und Anerkennung sicher.

Gesamten Artikel lesen »
Bildquelle: 4sigma GmbH

Durch die Errungenschaften der modernen Hygiene und der Medizin sind in den Industrienationen die Infektionserkrankungen von chronischen, häufig lebensstilbedingten Erkrankungen als führendes Gesundheitsproblem abgelöst worden. Immer mehr Menschen leiden an Krankheiten, die eine dauerhafte, oft lebenslange Behandlung erfordern. Doch während die Medizin sich immer aktiver mit medikamentösen und apparativen Therapien um unsere Gesundheit bemüht, nimmt gleichzeitig die Passivität des betroffenen Patienten zu. Die Folge: Selbst regelmäßige Arztbesuche und die Verordnung geeigneter Medikamente und Maßnahmen erzielen oft keine befriedigenden therapeutischen Erfolge. Denn der Schlüssel für Gesundheit oder zumindest für eine Stabilisierung und einen besseren Umgang mit der Erkrankung liegt nicht selten bei den Betroffenen selbst. Ihr persönlicher Lebensstil und ihre Bereitschaft, die ärztliche Behandlung aktiv zu unterstützen, sind das Fundament, auf dem jede therapeutische Maßnahme fußt. Warum aber fällt es erkrankten Menschen im Alltag schwer, die Empfehlungen des Arztes korrekt und konsequent umzusetzen?

Gesamten Artikel lesen »
Bildquelle: Schattauer

44 Millionen Menschen sind nach Angaben der Deutschen Alzheimergesellschaft weltweit von Alzheimer betroffen. Allein in Deutschland leben derzeit rund 1,5 Millionen Demenzkranke, Zweidrittel davon leiden unter Alzheimer. Jedes Jahr kommen mehr als 300.000 Neuerkrankungen hinzu. Schätzungen zufolge wird sich die Krankenzahl bis zum Jahr 2050 auf etwa drei Millionen erhöhen.

Die Pflege eines demenzkranken Angehörigen ist eine Herausforderung – Tag für Tag, Moment für Moment. Immer mehr Menschen kommen in die Situation, ein betroffenes Familienmitglied oder den Lebenspartner pflegen zu müssen oder es selber zu wollen. Die Angehörigen müssen die Verantwortung für den Erkrankten übernehmen. Die Pflege fällt dann meistens den weiblichen Familienmitgliedern zu, die dadurch sehr stark beansprucht werden.

Gesamten Artikel lesen »
Bildquelle: rupert illek  / pixelio.de;

Heute am 25. September 2014 ist es wieder soweit. Der Tag der Zahngesundheit steht nunmehr in den Startlöchern. Das diesjährige Motto lautet: “Gesund beginnt im Mund – ein Herz für Zähne!”. Der Tag der Zahngesundheit ist extra dafür gedacht, Kinder und Eltern auf eine gesunde Zahnhygiene aufmerksam zu machen. Denn obwohl auch die Vorsorgeuntersuchungen beim Zahnarzt von den Krankenkassen übernommen werden, so ist doch deren Nachfrage viel zu gering. Bei manchen Eltern ist es die reine Unwissenheit darüber, was mit einer mangelnden Mundhygiene einhergeht und andere wiederum leisten einfach keine konsequente Wissensvermittlung bei Ihren Kindern. Statistisch erwiesen ist aber, dass besonders Kinder aus einkommensschwachen Familien von Karies betroffen sind und dies speziell auf die Erziehung der Eltern zurückzuführen ist.

Gesamten Artikel lesen »
Prof. Heinz Riesenhuber bei seinem Grußwort zum Innovations-Konvent 2014

Innovation ist schön und gut, erklärte uns der Redner, aber ohne Diffusion ist sie wertlos. Und er illustrierte dies mit einer Geschichte vom englischen Handelskapitän Lancaster, der im Jahr 1601 entdeckte, dass Zitronen Skorbut verhindern. Dennoch führte die englische Marine erst 1795 Obst auf ihren Schiffen ein. Was war schief gegangen? Der Innovation war keine Diffusion gefolgt, sie konnte sich nicht verbreiten und durchsetzen. Was Caspar Graf Stauffenberg hier zum Abschluss des diesjährigen Innovationskonvents des Medizin-Management-Verbands so bildhaft darstellte, traf den Kern der Veranstaltung. Genau diesem Zweck dient der Medizin-Management-Preis, der am 12. September zum vierten Mal verliehen wurde.

Gesamten Artikel lesen »
_CMA8364

09.06 Uhr: Jörg Heynemann vom Medizinrechtsanwälte e.V. begrüßt die Teilnehmer und Referenten zum zweiten Tag des Deutschen Medizinrechtstages.

09.15 Uhr: Auf die Minute genau beginnt Rechtsanwalt Dr. Michael Ossege mit seinem Vortrag „Einweisermanagement – Rechtlichen Rahmenbedingungen und erfolgreiche Umsetzung“.

09.27 Uhr: Im Einweisermanagement gilt die Erlaubnis mit Verbotsvorbehalt: Die Zuweisung von Krankenhäusern an Leistungserbringer anderer Sektoren ist grundsätzlich erlaubt, bis sie im Einzelfall verboten wird. Die Zuweisung gegen Entgelt etwa oder die Erbringung anderer wirtschaftlicher Vorteile ist unzulässig.

09.43 Uhr: “Die Folgen bei einem Verstoß reichen von Geldbußen bis zum Zulassungsentzug der Approbation”, Ossege. Außerdem liegt aktuell ein strafrechtlicher Gesetzesentwurf vor.

Gesamten Artikel lesen »
Seite 1 von 27123456...1020...Letzte »